Quellen – Johannes Nikolaus Becker

Johann Nikolaus Becker, PseudonymApollonius von Beilstein (* 25. September1773 in Beilstein; † 17. Dezember1809 in Simmern), war ein deutscher Jurist und Schriftsteller. Er wirkte als Friedensrichter im Rhein-Mosel-Departement.

1800 gründete er zusammen mit Franz Georg Joseph von Lassaulx die Revolutionszeitung Der Bewohner des Westrheins, die 1803 in Koblenzer Zeitung umbenannt wurde. Schon bald war der Schriftsteller Becker desillusioniert und wandte sich seinem erlernten Beruf zu. Beim Tribunal 1. Instanz zu Simmern wurde er Sicherheitsbeamter (Magistrat de sûreté) und später Friedensrichter in Kirn. Als solcher erwarb er sich insbesondere große Verdienste bei der Verfolgung der rheinischen Räuberbanden, darunter auch die des Schinderhannes. [Wikipedia]

Actenmäßige Geschichte der Räuberbanden an den beyden Ufern des Rheins. Erster Theil. Enthaltend die Geschichte der Moselbande und der Bande des Schinderhannes; verfaßt von B. Becker, Sicherheits-Beamten des Bezirkes von Simmern.
Cöln, bey Keil XII. J. (1804)

https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10393756_00001.html


Actenmäßige Geschichte der Räuberbanden an den beyden Ufern des Rheins. Zweyter Theil. Enthaltend die Geschichte der Brabäntischen, Holländischen, Mersener, Crevelder, Neußer, Neuwieder und Westphälischen Räuberbande; aus Criminal-Protocollen und geheimen Notitzen des Br. Keil, ehemaligen öffentlichen Ankläger im Rudt-Departemente, zusammengetragen von einem Mitgliede des Bezirks-Gerichts in Cöln.
Cöln, bey Keil XII. J. (1804)

https://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10393757.html


Magazin der peinlichen Rechtsgelehrsamkeit für die vier neuen Departemente auf dem linken Rheinufer / Gesammelt u. hrsg. von J. N. Becker. – Berlin : Schöne.

Juristische Zeitschriften 1703 – 1830

https://dlc.mpdl.mpg.de/dlc/view/escidoc:62964/recto-verso